Frohes Osterfest 2019

Vorweg schonmal: Frohe Ostern. Wer mich kennt weiß, dass ich es nicht so mit den Feiertagen habe. Umsomehr aber mit den darauf resultierenden Möglichkeiten. Wenn der gesetzgeber einem ein paar zusätzliche Tage schenkt, ist das nicht verkehrt. Und was macht ein Angler an Ostern? Nun, der eine oder andere bekommt hoffentlich endlich ein Paar Eier geschenkt – oder findet sie wieder. Ich für meinen Teil war über die Feiertage eher kreativ. Aber sehr selbst. Die Bilder sind leider nicht in der gewohnt hohen Qualität da die Köder bzw. die finalen Lackschichten einige Tage austrocknen und ausgasen müssen. Danach werden dann alle Köder erkennungsdienstlich erfasst 🙂

Haken Tuning

Die meisten Angler bevorzugen Öhrhaken. Verständlich, lässt sich ein Öhrhaken doch recht einfach an der Schnur befestigen. Bei einem Plättchenhaken muss man schon ein etwas versierterer Knotenbinder sein. Wehe dem der Bondage Vorkenntnisse hat…

So einfach der Umgang mit Öhrhaken auch erscheinen mag, leider haben sie auch einen Nachteil. Gerade bei Haken mit großem Öhr ist dieses leider nicht komplett geschlossen. Im ungünstigsten Fall kann sich die Schnur lösen indem der Knoten aus dem Öhr rutscht und der Fisch verludert irgendwo mit dem Haken im Mund. Das muss ja nicht sein.

Zweites Problem bei dem Öhr ist, dass die Enden oftmals scharfkantig oder voller Grate sind an denen sich die Schnur durchscheuern kann. Auch das führt im dümmsten Fall zum Fischverlust. Was kann man also dagegen machen?

Zum einen könnte man alle Haken an dieser Stelle händisch mit einer Zange schließen und die Grate abfeilen… aber mal ehrlich, das ist ne zeitaufwendige Arbeit die keinen Spaß macht. Wesentlich einfach geht es, wenn man das Öhr unten mit einem Schrumpfschlauch schließt. Theoretisch kann man den Haken auch noch weiter tunen indem man unter den Schrumpfschlauch etwas Glitter oder ein paar Squirts befestigt…oder Federn. Die Möglichkeiten sind mannigfaltig.

Ich habe mich für einen roten Schrumpfschlauch entschieden da diese Farbe bei den meisten Raubfischen recht gut ankommt. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, gibt noch einen Tropfen Sekundenkleber auf den Hakenschenkel. Damit hält das Konstrukt auf jeden Fall besser.

Stinger, Angstdrilling auf Einzelhaken Basis – Fehlbisse vermeiden

Vor einiger Zeit gab es bereits einen Bericht zum Thema Einzelhaken. Damals hatte ich alle meine Erfahrungen zusammengefasst. Aus meiner Sicht hat sich seither nicht viel geändert. Mittlerweile ist es aber so, dass ich angefangen habe auch mit größeren Gummifischen auf Forelle und Co zu fischen. Leider musste ich feststellen, dass Forellen vornehmlich die hinterste Schwanzpartie attackieren und folglich eher selten bei größeren Ködern am doch relativ weit vorne angebrachten Jig Haken hängen bleiben. Nachdem die Verwendung von Drillingen nach wie vor tabu ist, musste ich mir also überlegen wie ich die Fehlbissrate weiter senken konnte ohne die gesetzlichen Vorschriften an meinem Hausgewässer zu verletzen.

Letztendlich kam mir die Firma Savage Gear ideentechnisch entgegen. Dort gibt es seit einiger Zeit Stinger Einzelhaken. Diese besitzen an der Unterseite des Einzelhakens noch einen angeschweißten bzw. angelöteten Spike mit dem man den Einzelhaken fest am Schwanzende des Gummifisches verankern kann. Das funktioniert soweit recht gut. Kritisch sollte man allerdings die Verbindung zwischen Jig Öhr und dem Öhr des Einzelhakens betrachten. Anfangs haben ich die Verbindung aus einer 0,25mm Mono geknüpft. Allerdings hatte ich dadurch viele Fischverluste da die Schnurstärke offensichtlich zu schwach gewählt war. Verwendet man Stahl oder dickere Mono, leidet die Beweglichkeit des Schwänzchens des Gummifischs zu stark.

Eine optimale Lösung habe ich bis heute nicht gefunden.

Die Versuche mit geflochtener Schnur waren auch nicht zufriedenstellend da diese oftmals durch das bei den meisten Haken nicht 100% geschlossene Öhr gerutscht ist bzw. sich daran aufgerieben hat.

Ein guter Kompromiss ist eine 0,35mm Schnur als Verbinder oder ein 7*7 Geflecht. Bei dem 7*7 Geflecht hat man allerdings einen ziemlichen Arbeitsaufwand mit dem genauen Crimpen der Quetschhülsen.

Die Einzelhaken Stinger kann man übrigens auch sehr einfach selber herstellen. Wer einen Lötkolben zu Hause hat und etwas handwerkliches Geschickt an den Tag legt, kann einfach einen 0,5mm Stahldraht nehmen, diesen in U oder L Form biegen und anschließend an den Hakenschenkel des Einzelhakens löten.

Das funktioniert aber nur wenn beide Metalle unbeschichtet sind.

Alternativ kann man die beiden Metalle auch mit einer einfachen Wicklung miteinander verbinden. Jeder der schonmal eine Rutenringwicklung selber gemacht hat, weiß wovon ich rede. Die Fliegenfischer kennen das Prinzip auch. Abschließend sollte man die Wicklung jedoch fixieren, entweder mit UV Lack (suboptimal…), Sekundenkleber oder Bindelack.

Fisch man auf Raubfische wie Hecht, Zander und Wels empfiehlt es sich als Verbindung ein Stahlvorfach zu nehmen (wie auf den Bildern zu sehen).

Customized Lures 1.1

klein_DSC00155Wie bereits im letzten Post angekündigt, hat mich im Moment das Bastelfieber gepackt. Wobei basteln ja nicht wirklich der richtige Ausdruck dafür ist. Viel eher wäre „Colorieren“ der richtige Terminus. Wie dem auch sei, mit solchen Spitzfindigkeiten will ich mich nicht wirklich aufhalten. Fakt ist eher, dass ich mal wieder durch mein Fischbestimmungsbuch geschaut habe und dort auf einige interessante Farbmuster gestoßen bin. Folglich habe ich mehr oder weniger erfolgreich versucht diese Muster auf meine Wobblerrohlinge zu übertragen. Das Ergebnis könnt ihr auf den Bildern sehen. Lediglich bei den „Pseudohechten“ muss ich noch etwas nacharbeiten, mit dem Bachforellenmuster bin ich soweit eigentlich recht zufrieden. Jetzt muss ich sie nur noch wässern und natürlich wenn möglich auch den einen oder anderen Fisch damit fangen. Hat jemand von euch Erfahrung mit fängigen Wobbler Dekors? Was meint ihr welche Farbe sich als am fängigsten auf einem Wobbler erweist?

klein_DSC00162 klein_DSC00161 klein_DSC00160 klein_DSC00159  klein_DSC00157 klein_DSC00156 klein_DSC00154 klein_DSC00153 klein_DSC00152 klein_DSC00149 klein_DSC00148 klein_DSC00147

klein_DSC00151

klein_DSC00150

Customized Lures?

DSC00087_1 Die Anzahl an (Kunst)ködern ist ja mittlerweile einfach nur überwältigend. Was aber machen wenn es genau DEN Köder nicht gibt den man unbedingt in einer bestimmten Farbe haben möchte? Z.B. wenn man den Köder im Design und Färbung den hiesigen Hauptfutterfischen der Raubfische anpassen möchte? Dann ist guter Rat teuer. Viele versuchen einfach mit Edding oder ähnlichen wasserfesten Stiften ihre Wobbler etwas anzupassen. Mehr als improvisiert kann man das aber letztendlich auch nicht nennen. Nicht umsonst kann man mittlerweile auch einfach nur die Plastikrohlinge vieler Wobbler beziehen. Ich möchte hier jetzt keine Quellen nennen, das wäre dann doch zu viel. Wer aber etwas Zeit in die Suche investiert wird fündig werden. Das Angenehme dabei sind vor allem die niedrigen Preise. Kostet ein guter Wobbler hierzulande 10€ +, bekommt man einen passablen Rohling für meist unter 2€. Das macht das Ganze auch für Leute mit kleinem Geldbeutel interessant.

Anbei mal ein paar Bilder meiner aktuellen Wochenendbeschäftigung (wenn es das Wetter zulässt).

DSC00098_1