Piscifun Alijoz

Die Firma Piscifun sollte der Budgetangler mittlerweile auf dem Schirm haben. Die von der Firma angebotenen Rollen sind nicht teuer und taugen auch was. Selbst das „High End“ Gerät dort kostet kaum mehr als eine durchschnittliche Shimano Rolle der Mittelklasse.

Aber taugen diese Rollen auch etwas?

Das Modell Stone habe ich bereits einige Jahre im Einsatz. Die Bremse ist super, die Schnurverlegung auch. Der Lauf ist ebenfalls top. Die Rolle bekommt man für umgerechnet ca. 50€ über das Internet. Leider habe ich aber auch schon den einen oder anderen Fehlgriff getätigt.

Das Modell Steel Feeling z.B. Optisch ein Leckerbissen ABER: Schnurverlegung mau und bei kalten Temperaturen funktioniert die Rücklaufsperre auf einmal nur noch sporadisch. Was für ein Mist. Eine entsprechende Vorstellung von mir findet ihr hier.

Das viel gehypte Modelle Carbon X ist leider auch nicht das Gelbe vom Ei. Zwar ist die Schnurverlegung sehr gut und die Bremse taugt auch was, aber nach wenigen Tagen fischen mit der Rolle begannen die ersten Schleifgeräusche. Also habe ich die Rolle geöffnet und wollte sie fetten. An und für sich ist das in der Regel kein Problem da ich dies bei den meisten meiner Rollen regelmäßig mache. Bei der Carbon X allerdings drehte gleich mal eine der Schrauben durch. Das Gewinde im Gehäuse war also hinüber, ein fixieren des Seitendeckels der Rolle nicht mehr ordentlich möglich. Schöner Mist – im wahrsten Sinne des Wortes. Eine entsprechende Vorstellung hier auf dem Blog findet ihr hier.

Eine Chance wollte ich Piscifun noch geben. Da ich vor wenigen Wochen auf der Suche nach einer Multirolle zum BigBait fischen auf Hecht und Co war, viel meine Wahl auf das Modell Alijoz. Warum? Ganz einfach. Eine Rolle mit vergleichbaren Specs z.B. von der Firma Shimano oder Abu kostet deutlich über 100€. Da ich die BigBait Fischerei aber eher sporadisch betreibe, war mir das einfach zu viel Kohle. Bisher sieht die Rolle gut aus, massiv, schöner Lauf, Bremse ist auch top und die Schnurverlegung ist auch in Ordnung. Einziger Wermutstropfen: Das Gewicht. Mit über 300g ist das gute Stück wahrlich kein Leichtgewicht. Angeschafft wurde das Modell mit der 5,9:1 Übersetzung und dem Doppelgriff. Wirklich testen konnte ich die Alijos bisher noch nicht, aber bespulen mit Schnur und ein bisschen Fummeln waren schon drin. Im Internet findet man viele positive Rückmeldungen zu der Rolle, natürlich auch auf YouTube.

 Ob es sich hier um“Hyper“, ProStuffer, Influencer oder sonstiges Geschmeiss handelt, die diese Rolle über den Klee loben, stelle ich jetzt mal einfach so in den Raum. Ich für meinen Teil konnte bei den Trockenübungen keine Macken oder Schwächen feststellen. Die Verarbeitung ist wirklich sauber und die Bremsen lassen sich ordentlich und fein justieren. Mehr kann man für umgerechnet ca. 60€ nicht verlangen – wenn überhaupt. Anbei noch ein paar Impressionen der Rolle. Einen ausführlichen Bericht wird es wohl in 2021 dazu geben.

Pete
Letzte Artikel von Pete (Alle anzeigen)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.