Herbstzeit = Hechtzeit

An meinem Hausgewässer sind die ersten Herbsthochwässer inzwischen durch. Dies hat zur Folge, dass sämtliche gesetzten Forellen mittlerweile in Streckenabschnitten schwimmen, die mein Verein nicht bewirtschaftet. So viel zum Thema Nächstenliebe… Irgendwo im Norden freuen sich jetzt einige „Kollegen“ über wahrlich stattliche Regenbogenforellen. Es sei ihnen vergönnt.

Nachdem es also mit den Forellen aktuell etwas mau aussieht, bleiben nicht mehr viele Alternativen übrig. Also muss es Meister Esox mal wieder richten. Da Hechte in einem Forellgewässer per Gesetz schon nichts verloren haben (wer denkt sich sowas eigentlich aus?), stellt Esox eine lohnende Alternative zu den Salmoniden dar. Aber wo soll man ihn suchen? Die Antwort ist recht einfach. Der Hecht ist relativ faul. Trotz seiner langen und schlanken Gestalt bewegt er sich nicht weiter als er muss. Nicht umsonst hat man uns im Vorbereitungslehrgang zur Fischerprüfung (ufff, das ist jetzt auch schon gut 20 Jahre her…) eingetrichtert, dass der Hecht ein Lauerjäger ist. Folglich benötigt er einen strömungsberuhigten Bereich an dem er ohne große Eigenbewegung verharren und auf Beute warten kann. Dies können Kehr- und Rückströmungen sein oder aber Kuhlen im Boden über die die Strömung hinweg schießt. Kommt dann mit der Strömung ein Beutefisch auf den Hecht zugetrieben, so schlägt er zu. So wie dieses Exemplar.

Pete

Qualitöter in einem ISO 13485 Betrieb bei ...stellt Biosensoren her
Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990
Pete

Letzte Artikel von Pete (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.