Im Osten (nichts) Neues? Angelköder aus China

Nun, es ist ja kein Geheimnis (falls doch dann ein sehr schlecht gehütetes…), dass die meisten Kunstköder die den internationalen Markt bereichern, aus der Volksrepublik China kommen. Soweit also nichts Weltbewegendes.

Allerdings gehen mittlerweile viele Endverbraucher, sprich Angler, dazu über sich ihr Tackle direkt beim Hersteller bzw. ohne den deutschen Importeuer oder Einzelhandel zu kaufen. Dies ist sicherlich, zumindest für den Einzelhandel, ein gravierender Nachteil da es doch empfindliche finanzielle Verluste nach sich zieht. Nüchtern betrachtet schadet man damit auf lange Sicht dem Einzelhandel und verhilft den Chinesen zu wirtschaftlichen Höhenflügen was eigentlich auch nicht im Interesse des Einzelnen sein sollte. Die globale Wirtschaft funktioniert nun mal nach dem Prinzip der selektiven Ausbeutung (Kapitalismus….) um es mal ganz nüchtern und pauschal zu benennen. Bisher war es immer so, dass irgendwo in Asien kleine Hände die Waren für den europäischen Markt zusammengebaut bzw. hergestellt haben. Alle paar Monate kam dann ein Produktmanager oder Vertreter einer großen Angelgerätemarke vorbei, hat mit dem Finger auf einige der ausgestellte Produkte gezeigt und gesagt: „Das, das und das nehm ich, ich nehm dir 10.000 pcs pro Jahr ab wenn du meinen Firmennamen drauf klebst, ich geb dir dafür XX$“. Wurde man sich einig, wurde die Ware nach Europa geliefert und vom Groß- an den Einzelhandel weiter verkauft, natürlich immer mit ordentlichen Margen, schließlich will jeder was dabei verdienen. Letztendlich landete die Ware dann beim lokalen Tackledealer der ja auch n bissel Reibach damit machen möchte. Allerdings, das soll hier nicht verschwiegen werden, ist dieser lokale Händler auch für die Beratung und Garantieabwicklung zuständig (sofern er diese Pflicht auch wahr nimmt). Bei Ruten und manchmal auch bei Rollen bin ich gerne bereit einen zusätzlichen Obolus an einen deutschen Einzelhändler zu zahlen. Bei Ködern sieht es mittlerweile etwas anders aus. Im Endeffekt ist es eine Gewissensfrage… aber ich hatte noch nie wirklich Probleme mit einer Garantieabwicklung bei Angelködern. Nur einmal wollte ich etwas bei einem meiner lokalen Händler hier reklamieren was ich wenige Wochen zuvor bei Ihm gekauft hatte. Nun, es war ernüchternd. Erst mal jammerte er mir vor, dass er wegen eines Plastikfischchens eigentlich keine Lust geschweige denn Zeit hätte den Deutschlandvertreter des Herstellers zu kontaktieren, das wäre so viel Aufwand und er würde die Portokosten im Falle einer Einschickung nicht erstattet bekommen und ich sollte mir doch einen neuen Wobbler aus dem Regal da hinten nehmen, er gibt mir darauf 10% Nachlass. Ich war, damals noch mit einem extrem schlechten Selbstbewusstsein gestraft, verunsichert (heute hätte ich ihm im wahrsten Sinne des Wortes auf die Theke geschissen…). Da ich ein sehr emotionaler Mensch bin dem solche Vorfälle zu denken geben, habe ich das Thema noch lange Zeit im Kopf durchgespielt. Sagt der Händler die Wahrheit? Hat er mich abgezogen? Habe ich keine Garantie auf Wobbler? Je länger ich darüber nachdachte, desto wütender und enttäuschter wurde ich. Auf der einen Seite bin ich dafür regionale Produkte und Geschäfte zu unterstützen, auf der anderen Seite muss ich auch aufs Geld achten. Wie man es dreht oder wendet, man kann es nicht allen recht machen. Folglich habe ich mich nach diesem Erlebnis für mich und mein Wohlbefinden entschieden. In der Konsequenz machte ich fortan einen Bogen um diesen Laden (das ist mittlerweile 16 Jahre her und ich meide den Laden noch immer zu 100%), es gab ja immerhin noch vier andere in erreichbarer Nähe.

By the way, ab einer gewissen Erfahrungsstufe braucht man in der Regel die „Sachberatung“ durch einen Händler nicht mehr. Klingt arrogant? Jaein – wenn man wie ich die Fischerei nicht nur als Hobby sondern als Lebensweg sieht, befasst man sich gerne mit den einzelnen Sachgebieten. Soll heißen: Sobald die neuesten Produktkataloge für das kommende Jahr verfügbar sind, hole ich mir diese. Immer wenn ich dann bei mir zu Hause in der Porzellanabteilung residiere oder ein Vollbad nehme, lese ich die einzelnen Kataloge durch und verschaffe mir somit einen recht passablen Überblick. Hierbei muss man aber auch ganz klar sagen, dass die literarischen Ergüsse der Hersteller und deren Produktmanager oftmals sehr euphemistisch ausformuliert sind. Am besten ist man beraten, wenn man zusätzlich noch diverse Internetforen zu Rate zieht. Dort werden sich bei neuen Produkten innerhalb kürzester Zeit auch kritische Meinungen wiederfinden.

Jeder der meinen Blog schon eine Weile mit verfolgt wird merken, dass mir das Thema mit den Auslandsbestellungen am Herzen liegt und ich mehr oder weniger immer neue Argumente suche dieses Handeln zu rechtfertigen. Da mache ich mir auch nichts vor. Einerseits will ich, wie oben geschrieben, lokale Geschäfte und Produkte fördern, andererseits möchte ich auch am Ende des Monats nicht immer den Enten im Park das Brot klauen müssen um mich über Wasser halten zu können. Leider habe ich hier noch keinen wirklich geraden Weg gefunden. Ein Kompromiss ist es, zumindest in meinen Augen, wirklich nur das Nötigste aus dem Ausland zu kaufen. Zudem kenne ich mittlerweile den einen oder anderen Händler hier recht gut und bin sogar mit einem freundschaftlich verbunden und zähle mehr oder weniger zur Familie. Da lässt man dann doch gerne mal ein paar Euros über die Theke wandern, begleitet von Anekdoten über vergangene Zeiten, gemeinesame Angelreisen und das früher alles besser war. Wer kennt das nicht, das ewige Gejammere über das Älterwerden und die Vergänglichkeit des Seins.

Aber gut, lange Rede, kurzer Sinn: Vor wenigen Tagen kam ein kleiner Umschlag mit neuen Kunstködern aus China bei mir an. Es handelt sich hierbei um sogenannten Minnows, also Laubenimitate. Die Länge beträgt etwa 12cm, laut Hersteller sind diese Köder langsam sinkend was ich mittlerweile auch zu schätzen weiß, fische ich doch seit Jahren lieber mit sinkenden denn mit schwimmenden Wobblern. Wie immer habe ich die Springringe und Haken gegen Fabrikate meines Vertrauens gewechselt – sicher ist sicher. Einen entsprechenden Feldtest muss ich bei diesen Ködern noch machen, allerdings wird sich das bis in den Mai 2019 hineinziehen. Optik und Verarbeitung sind, soweit man das erkennen kann, gut. Bedenkt man einen Anschaffungspreis von etwa 2$ kann man also wirklich nicht meckern. Betrachtet man die Form genauer, erkennt man eine gewisse „Ähnlichkeit“ zu den Produkten eines gewissen Lauri R. 😉 . Nun, man darf gespannt sein.

 

Pete

Qualitöter in einem ISO 13485 Betrieb bei ...stellt Biosensoren her
Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990
Pete

Letzte Artikel von Pete (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.