Customized Lures 1.1

klein_DSC00155Wie bereits im letzten Post angekündigt, hat mich im Moment das Bastelfieber gepackt. Wobei basteln ja nicht wirklich der richtige Ausdruck dafür ist. Viel eher wäre „Colorieren“ der richtige Terminus. Wie dem auch sei, mit solchen Spitzfindigkeiten will ich mich nicht wirklich aufhalten. Fakt ist eher, dass ich mal wieder durch mein Fischbestimmungsbuch geschaut habe und dort auf einige interessante Farbmuster gestoßen bin. Folglich habe ich mehr oder weniger erfolgreich versucht diese Muster auf meine Wobblerrohlinge zu übertragen. Das Ergebnis könnt ihr auf den Bildern sehen. Lediglich bei den „Pseudohechten“ muss ich noch etwas nacharbeiten, mit dem Bachforellenmuster bin ich soweit eigentlich recht zufrieden. Jetzt muss ich sie nur noch wässern und natürlich wenn möglich auch den einen oder anderen Fisch damit fangen. Hat jemand von euch Erfahrung mit fänfigen Wobbler Dekors? Was meint ihr welche Farbe sich als am fängigsten auf einem Wobbler erweist?

klein_DSC00162 klein_DSC00161 klein_DSC00160 klein_DSC00159  klein_DSC00157 klein_DSC00156 klein_DSC00154 klein_DSC00153 klein_DSC00152 klein_DSC00149 klein_DSC00148 klein_DSC00147

klein_DSC00151

klein_DSC00150

Schweiz unterbindet Catch & Release

Das Euro2008 Gastgeberland Schweiz hat nun zum Unmut aller Schauangler ein generelles Catch & Release Verbot eingeführt. Ab 01. September ist es nicht mehr erlaubt den Fischfang alleinig mit dem Ziel auszuführen gefangene Fische nach dem Fang unmittelbar wieder in die Freiheit zu entlassen. Obgleich Gesetzestexte in Deutschland ebenfalls besagen dass maßige Fische nach erfolgreicher Landung sofort waidgerecht zu erlegen seien, wird hierduch dem Catch and Release nicht zwangsläufig ein Riegel vorgeschoben. Es wird gezielt auf kapitale Fische geangelt, welche wieder nach dem Fang entlassen werden, da diese Fische mit ihren Genen für den Bestand nützlich sind, was so natürlich in den meisten Fällen auch richtig ist. Hier hat man nun eine Berechtigungsgrundlage für das Catch and Release gefunden, verstößt aber gleichzeitig gegen den Tierschutzgrundsatz keinem Tier vorsätzlich Schaden oder Leiden zuzufügen.

Die Schweiz hat nun mit dem neuen Gesetzestext eine mächtige Waffe um gegen Releaser vorzugehen. Erste Urteile und Auslegungen werden erst noch zeigen müssen wie machtvoll dieses Gesetzt tatsächlich ist und ob die Angler nicht andere Rechtfertigungen und Ausreden zur Aushebelung finden. Natürlich sollte die Änderung auch nicht für Kochtopfangler verstanden werden nun jeden auch so kleinen Fisch totzukloppen. Gegen das gelegentliche Catch & Release wird wohl kein Fischereiaufseher etwas sagen, ist auch zu bezweifeln dass dieses Gesetz auf solche Art Angler abzielt. So schwer diese Änderung nun auch den C&R Angler trifft, das Ansehen der Angler kann sich hierdurch nur verbessern. Lasse man PETA mal außen vor, so erkennt man dennoch dass diese Art von vorsätzlicher Tierquälerei genau die Art von Futter für Aktivisten ist um die Angelgemeinschaft zu diffamieren.

Aal Fangstatistiken 2007

Die klarsten und brauchbarsten Erkenntnisse im Angelsport erhält man durch Statistiken. Neulich bin ich im Anglerboard(.de) auf diese Massenauswertung von Aalfängen des laufenden Jahres 2007 gestoßen.

Quellen:

Man sollte diesen Statistiken natürlich nicht allzuviel Gewicht zumessen. Als repräsentativ kann man diese ebenfalls nicht bezeichnen. Außerdem: Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast. Auf die Statistikbilder klicken um diese zu vergrößern (Pfeiltasten zum zappen)

Fangvolumen-Fangdatum Auswertung
GesamtübersichtIn dieser Grafik sehen wir die Anzahl gefangener Aale aufgezeigt am Fangdatum. Der erste Aalansturm ist Ende März bis Anfang April zu erkennen. Erfahrungsgemäß können im Frühjahr die Meisten der Aalfänge Verzeichnet werden. Der Hochpunkt tritt mitte Mai ein und leitet das Ende der Fangperiode zum Ende selbigen Monats ein. Erst der Juli und August versprechen noch Fangreiche Monate zu werden. Im Winter, welcher hier noch nicht ausgewertet wurde ist mit keinem Fanghoch mehr zu rechnen.

Auswertung : verwendeter Köder
KöderDiese Grafik bestätigt nur alle Angler die seit Ewigkeiten an Ihrem Wurm oder Tauwurm als Köder festhalten. Fänge auf Krabben/Garnelen und Leberstückchen bleiben im Angesicht dieser Statistik nur Experimente. Was jedoch noch ungeklärt ist, ist ob man mit dem Tauwurm, Kompostwurm oder Erdwurm die meisten Aale fängt.

Auswertung: Uhrzeit des Fangs
FangzeitenDiese überaus eindeutige Statistik kann ich nur bestätigen. Zwischen 20-24 Uhr sind mit Aalanbissen zu rechnen – nach einer erfahrungsgemäßen Ruhepause beißen die Aale erst wieder um ca 2-3 Uhr. Wer bis 24Uhr also erfolglos war hat seine Hauptchancen bereits verspielt mit Fisch nach Hause zu kommen.

Bewölkung zum Fangzeitpunkt
BewölkungEbenfalls interessant ist es zu erfahren ob bei bewölktem Himmel signifikant weniger Aale gefangen werden können. Augenscheinlich scheint dies der Fall zu sein. Circa 50% mehr Aale werden bei wolkenlosem Himmel gefangen. Man könnte die Folgerung anstellen, dass bei wolkenlosem Himmel der Mondschein hindurchkommen kann, und dies der Faktor ist, der in diesem Fall zu mehr Fangerfolg führt. Die Mondintensität war jedoch bei den Fangerhebungen nicht immer gleich. Wahrscheinlich ist auch dass bei bewölktem Himmel mit eventueller Regenwahrscheinlichkeit, dies ein Grund gewesen ist sich nicht an die Angelstelle zu bewegen. Somit wurden auch keine Aale für die Statistik gefangen.

Es gibt viele Arten diese Statistiken zu interpretieren. Wenn diese auch sehr aufschlussreich und interessant erscheinen konnte das Mysterium Aalfang bei Mondschein nicht belegt oder Wiederlegt werden. Am besten man bildet sich seine eigene Meinung und Interpretation.

Bizarre Angler Momente

Bei den lustigsten Heimvideos “Pleiten Pech und Pannen” amüsiert man sich köstlich wenn der Angler unbeabsichtigt ins Wasser fällt. Folgende Videos sind von ähnlichem Kaliber. Einen komischen Fang oder außergewöhnliche Fangerlebnisse sind das eine. Komisch ist es aber ins Staunen zu kommen wenn man schon längst zu Hause ist und das Gewässer längst hinter sich gelassen hat.

Pete war mit seinem Angelkollegen Bene am Main angeln. Eine Stunde nachdem Bene einen 80cm Zander auf die Schuppen legen konnte, war er Zuhause angekommen und musste den bereits waidgerecht getöteten Fisch ausnehmen. Das Herz schlägt immernoch und man mag seinen Augen kaum glauben. Man kommt sich wie in einem billigen Horrorfilm vor.


[youtube tUPnbwX8sw0]

Aale sind nicht nur unangenehm glitschig und schleimig, sondern haben die unheimliche Angewohnheit zu Zucken, wenn diese bereits tot sind. Die Nerven des Aales agieren noch nach dem Tod, bis alle Anspannungen gelöst sind. So kommt es vor dass man denkt, der getötete Aal in der Fangtüte sei noch am Leben. Dieser Freund in meiner Spüle scheint, im Gegensatz hierzu, dennoch viel auszuhalten.

[youtube h85ahYM7-Bc]

Von Kormoranen und Fischreihern

Dieser gefiederte Freund bringt den Anglern so viel Leid. Der Kormoran ist neben den Tierschützern und Greenpeace-Aktivisten der zweitgrößte Spaßverderber. Er wird beschuldigt die Seen und Flüsse regelercht leerzufressen. An meinem Hausgewässer dem Rhein trifft man ab und zu auf ein paar Fischreiher, die sofort verschwinden sobald man sich in deren nähe begibt. In meiner Unwissenheit habe ich mich der allgemeinen Meinung der Angler angeschlossen, doch in dem ausführlichen Artikel von Pz-News liest man über den kleinen Unterschied dieser zu dem Kormoran. Der Reiher ernährt sich nicht nur von Fischen, sondern auch von Fröschen und anderen Weichtieren und kann eher als Einzelkämpfer bezeichnet werden. Kormorne hingegen sollen mancherorts zur regelrechten Plage geworden sein.
Wenn man hingegen liest, dass Kormoranschwärme Forellen und Äschen aus Pacht-Zuchten leerfischen, wird einem die Aufregung klar.

Dem allzu oft lautwerdende Vorschlag das Federvieh abzuschießen, wird erst seit kurzer Zeit und nur im kleinen Stil folge geleistet, war der Kormoran bis vor Kurzem geschützt. Angler fordern ein drastischeres Vorgehen, was Vogelschutzverbände und Naturschutzbehörden nicht gerne hören.
Die Verantwortung eines Anglers ist ein ökonomischer Umgang und den Respekt des Fisches, das Bauen von Fischtreppen und errichten von Naturschutzgebieten, einhalten von Schonzeiten und bewirtschaften des Gewässers. Dem Kormoran steht der Angler jedoch hilflos gegenüber.

Ich habe wohl nun doch Partei ergriffen. Der Bauer schützt seine Ernte mit Insektenspray, aber welche Mittel hat der Teichpächter um seine Fischzucht vor dem Kormoran zu schützen.

Aal Überraschung am Pfingstwochenende

Das Pfingswochenende vom 26.05.07 auf den 27.05 war alles andere als gemütlich und lud mit seinen Schauern und Regenergüssen nicht wirklich zum angeln ein. Die Sonne war aufgrund der vielen Regenwolken nur gelegentlich zu sehen. Da aber der Rheinwasserstand einigermaßen gut aussah konnte mich der Regen nicht einschüchtern. Die erste Rute, bestückt mit Maden war sofort ausgeworfen. Während mein Vater und ich die restlichen Ruten vorbereiteten läutete das montierte Glöckchen wie verückt, wie ich es von kampfstarken Barben gewohnt bin und mit Made als Köder schien das auch nicht allzu abwegig. Da Barben derzeit Schonzeit haben war ich gleichzeitig Überrascht, Erfreut und Erleichtert. Ein praller Aal zeigte sich mir. Gerademal 6 Uhr, eine gar unmögliche Uhrzeit um Aale zu fangen – hinzu kommt die Made als Köder. Der bewölkte Himmel hat den nachtaktiven Aal wahrscheinlich dazu gedrängt bereits auf Nahrungssuche zu gehen.



In der Nacht schüttete es wie aus Eimern, mein Vater konnte aber dennoch einen kleineren Aal fangen, verlor aber einen weiteren beim einziehen. Nun habe ich eine Woche vorlesungsfreie Zeit und das Wetter scheint nicht auf meiner Seite zu stehen. Zumindest ist petri auf meiner Seite.
Allen Aalanglern ein Petri Heil und dicke Aale!

Rück/Aus-Blick auf die April-Hitzewelle 2007

Ein Wort das in letzter Zeit vielgebraucht wurde ist “Klimawandel”. Der April in Deutschland soll der wärmste seit der Wetteraufzeichnungen gewesen sein. Was dem Badegast und Hobbygriller ein Segen ist, hat für die Angler einen bittersüßen Beigeschmack. Liest man beim Tagesblatt beispielsweise wie bis zu 80% weniger Wasser in den Bächen beobachtet wird, so wird einem der Preis für das frühsommerliche Wetter klar. Erinnere ich mich an den Jahrhundertsommer 2003 zurück, muss ich an den Badespaß und Eis denken, aber auch dass ich wegen der Hitze im Keller schlafen musste.

Wird der Sommer 2007 wieder so warm? 2003 konnte ich das Angen am Rhein schlichtweg aufgeben. Die Hitze hatte den Rhein in einem solchen Maße ausgetrocknet dass ich bei einigen Buhnen bis auf Höhe der Buhnenspitze gehen konnte ohne nasse Knie zu bekommen und geradewegs in die Hauptströmung werfen.

Rheinbuhnen bei 2m Pegel
Rhein bei 2m Pegel


Auf www.hochwasserinfo-koeln.de kann man folgendes lesen:

Der niedrigste Wasserstand wurde am 29. September 2003 bei 0,80m Kölner Pegel (K.P.) gemessen.
Am 4. November 1947 war der zweitniedrigste Wasserstand in Köln mit 0,83m Kölner Pegel.

Am Ende der sonnigen Tage (6.Mai) beträgt der Rheinstand gerademal 1,90m. Bei 3,50 ist für mich ein optimaler Stand zum fischen erreicht.

Trotzdem muss ich zugeben dass mir die warmen Wochen gut getan haben. Ich habe gegrill, bin geschwommen und bin braun geworden. Ein extrem, welches ich erlebt habe ist, dass ich um 22:00 Uhr bei Mondschein im April im Rhein geschwommen bin. Man sollte sich vor Augen führen dass dies in Deutschland möglich war, und nicht auf Mallorca wo es zeitgleich regnete.

Catch and Release (2006) – Film für Angler?

Catch-and-Release Dvd-Cover

Der seit dem 19.April in Deutschland veröffentlichte Kinofilm “Catch and Release” scheint dem Titel nach zu Urteilen ein interessanter Film für den gemeinen Angler zu sein. Das Thema Angeln steht jedoch nicht im Mittelpunkt der Handlung. Nicht verwunderlich dass der Filmtitel im Deutschen Raum “Lieben und lassen” lautet, handelt es sich bei dem Film letztlich um eine Romanze.
Der Film mit Jennifer Garner in der Hauptrolle, bekannt aus Filmen wie “Elektra”, “30 über Nacht” und “Daredevil” , lässt den Film vielversprechend erscheinen. Gray (Jennifer Garner) hat den Verlust Ihres Verlobten zu betrauern, fängt mit der Zeit jedoch an seiner Treue zu zweifeln als Sie herausfindet dass dieser jahrelang Alimente an eine Frau zahlte mit welcher er ein Kind gehabt haben sollte.

Zwischen dem Selbstfindungsprozess, einer Romanze und den Freundschaftlichen Verwirrungen gibt es auch Szenen beim Fliegenfischen und in einem Angelgeschäft. “Das wichtigste beim Fliegenfischen ist der Angelhut”, ist ein nicht ganz unwahrer Satz, der gefallen ist, als der uneheliche Sohn den alten Anglerhut des verstorbenen Verlobten aufgesetzt bekommt.

Was mich persönlich an dem Film angesprochen hat, ist eine Szene am abendlichen Essentisch mit allen anwesenden Protagonisten. Nach einem Stillen Augenblick beichtet, die von Ihrem Verloten enttäuschte Gray der Gruppe Dinge, welche Ihr Verloter nie wusste. Beispielsweise dass Sie Bücher mit Absicht aus Bibliotheken stiehlt. Was den Titel des Films wieder ins Gespräch bringt ist die letzte Beichte zum Thema Catch&Release:

And do you know what else?
You know what Grady never knew about me is that I think catch and release fisherman are heartless weenies.
I think putting a fish through agony for nothing more than your own entertainment is just plain cruel.
I think if you’re going to torture a living thing… if you’re going to make it look into the eyes of its maker, face its own puny little place in the universe, then, for God’s sake, have the decency to eat it!

Dieser Meinung kann ich mich auch Anschließen. Das Angeln ist für mich ein verantwortungsvoller Prozess im Umgang mit dem Fisch. Es erscheint schon als Hohn es einen Sport zu nennen, da man sich vor Augen führen sollte dass es sich bei den Fischen um lebende und empfindene Kreatren handelt. Bevor man also die Angel auswirft sollte man sich vorher Fragen ob man den Fisch auch tatsächlich essen will wenn man diesen gelandet hat. Angeln zur bloßen persönlichen Befriedigung, so Gray (Garner) ist schlichtweg Grausam.
Die Handlung geht Synonym zu dieser Einsicht voran. Wer also einen romatischen Film mit Charakterentwicklung sucht kann ihn mit Catch and Release gefunden haben. Wer endlich mal einen Blockbuster mit Angeln zum Thema sucht und dem Genre Drama/Romanze nicht verschlossen gegenübersteht könnte diesen Film durchaus unterhaltsam finden.

Angler-Blog.de gestartet

Nunendlich startet Angler-Blog.de – ein Blog über alles und jeden, aber vor allen Dingen über das Angeln.
“Die Welt aus der Sicht eines Anglers” oder “Zeitgenössische Gedanken zum Thema Angeln” könnte der Ausruf sein.
Zuerst möchte ich die 2 Protagonisten vorstellen mit denen der Blogstart unternommen wird.
Zum einen wäre das Ich, Artur Hartwig und Peter Hoffmann.
Artur Pete

Über Artur

Hier werden Infos zum Blogger Artur veröffentlicht