Größte Forelle 2018 (bis jetzt…)

Wie in den letzten Posts bereits mehrfach erwähnt, beißen im Herbst gerne die dicken Exemplare. Wir schreiben heute den 2.11.2018, ein Brückentag, ein Freitag. Nach langer Zeit konnten ein guter Angelbuddy und ich es endlich mal wieder zustande bringen, gemeinsam ans Wasser zu gehen. Während er hinter den Forellen her ist, habe ich es mehr auf die Hechte und ggf. den einen oder anderen Huchen abgesehen. Nach einer kurzen Fahrt fanden wir sogar direkt am Wasser einen Parkplatz. Das ist selten und mitunter auch ein Grund wieso ich lieber mit dem Fahrrad unterwegs bin. Aber was soll ich sagen, man wird nicht jünger und draußen ist es mittlerweile recht zapfig. Als verwöhntes Stadtkind lässt man sich dann doch auch mal ans Wasser karren. Lange Rede, kurzer Sinn.

Nach ca. 10 Minuten werfen knallt plötzlich irgendwas ziemlich brachial in meine Rute. Die Piscifun Carbon X bekommt mal wieder etwas zu tun. Die ersten Fluchten werden problemlos abgefedert und die Bremse gibt anstandslos Schnur frei. Nach kurzem Hin und Her ist klar: Da ist kein Hecht am anderen Ende. Der Fisch versucht direkt unter den schwimmenden Metallsteg in Deckung zu gelangen. Dies gelingt ihm auch zeitweise. Ich kann im Handteil meiner Rute spüren wie die Schnur über die stählernen Abspannseile unter Wasser reibt (vor meiner geflochtenen Hauptschnur habe ich eine 0,25mm Mono vorgeschalten, der Sichtigkeit wegen, danach folgen nochmal 30cm Hardmono). Dann geht plötzlich gar nichts mehr. Der Fisch hat sich festgesetzt. Ich könnte kotzen. Verdammt. Ich sehe den Fisch schon mit der Savage Gear Line Thru Trout im Maul irgendwo unter dem Metallsteg verludern… kein schöner Gedanke. Folglich senke ich die Rute und nehme damit Druck aus der Schnur. Bange Sekunden später spüre ich wieder das wohlvertraute ziehen am anderen Ende. Der Fisch ist frei. Ich drehe die Bremse weiter zu, gebe richtig Druck auf die Schnur und kann den Fisch ins Freiwasser bugsieren. Zusätzlich schalte ich jetzt auch die kleine Kamera an. Wenig später können wir den Fisch erstmals sehen. Eine Forelle. Ungewöhnlich, dass so ein Fisch auf einen so großen (15cm) Gummi geht. Einerlei, der Kescher den mein Kollege dabei hat, ist nur für Standard Forellen ausgelegt, sprich Exemplare bis 45cm und ca. 1kg Gewicht. Von oben betrachtet wirkt der Fisch nicht ganz klein aber auch nicht spektakulär. Zuerst dachte ich an eine schöne 50ger Regenbogenforelle, als mein Kumpel es dann geschafft hat den Fisch in den Kescher zu bugsieren, werden mir die Dimensionen des Fischs erst richtig klar. Die Forelle ist deutlich über 60cm lang und hat vor allem eine richtig fette Kugel am Bauch und einen kräftigen Nacken. So ein Fisch ist mir 2018 noch nicht untergekommen. Zwar waren einige Exemplare bis Mitte/Ende 50cm mit dabei, allerdings waren diese eher schlank und „sportlich“. Dieser Fisch sieht aus wie auf Anabolika. Der Kescherversuch gestaltete sich etwas hakelig und nicht ganz unkritisch wegen der Dimensionen und des Gewichts des Fisches. Letztendlich geht aber alles gut. Im Drillvideo ist auch zu sehen wie die Line Thru Trout schön ausklinkt und der Fisch sich den Haken somit nicht aus dem Maul hebeln kann. Klasse Sache. Auf den Bildern sieht man übrigens recht deutlich eine Verletzung an der Schwanzflosse. Davon hat man im Drill aber nichts gemerkt…

Nach der üblichen Erkennungsdienstlichen Erfassung des Tiers geht es weiter zum nächsten Spot. Dort kann der Kollege dann auch seine Forelle fangen.

Das Schöne am Herbst ist, dass man fast alleine am Wasser ist. Kaum Spaziergänger, wenige entenfütternde Omis und noch weniger Pseudogerechte Tierschützer die meinen einen blöd von der Seite anschmatzen zu müssen. Darüber hinaus konnte wir heute mal wieder einige Bachstelzen, zwei Dipper (Wasseramseln) und einen Eisvogel sehen/hören. Der Biber war leider nicht unterwegs, allerdings sind seine Fraßspuren omnipräsent.

Danke an dieser Stelle auch den Kollegen der die tollen Fangbilder gemacht hat.

Pete

Qualitöter in einem ISO 13485 Betrieb bei ...stellt Biosensoren her
Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990

Letzte Artikel von Pete (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.