Abu Garcia Revos STX Spin 3000 – Eine interessante Stationärrolle ABER…

Die Marke Abu Garcia ist ja seit jeher eher für qualitativ hochwertige Multirollen bekannt, wenn nicht schon legendär. Umso mehr war ich erstaunt als vor einigen Jahren einige sogar optisch ansprechende Stationärrollenmodelle auf den Markt kamen (es gab zwar schon länger Stationärrollen von Abu, allerdings waren die allesamt zumindest aus meiner Sicht nicht wirklich ausgereift bzw. optisch ansprechend…). Als ich dann vor einigen Jahren das erste Mal über die Abu Garcia Revo STX Spin stolperte, musste ich schon genauer hinschauen – tatsächlich, die Rolle ist wirklich von Abu Garcia.

Das matte Silber, die Karbon Einlagen und die beeindruckenden Specs hinterließen einen bleibenden Eindruck. Dennoch war mir zur damaligen Zeit der Preis deutlich zu hoch für eine Rolle von Abu 😉 . Die Jahre vergingen und auf einmal war sie da, die Chance auf die ich nicht gewartet oder gehofft hatte, die sich aber dennoch ergab. Die Rolle war runter gesetzt auf knapp 100€… das war um den Jahreswechsel rum, quasi nach dem Weihnachtsgeld… und meine alten Stationärrollen hatten auch schon einige Kilometer abgespult, und und und. Wie das halt immer so ist, Argumente sind schnell bei der Hand wenn man etwas vor seinem Gewissen rechtfertigen möchte wo doch der Verstand latent flüstert: „Nein, das brauchst du nicht, spar dein Geld für was Wichtiges“. Wie meistens hatte auch dieses Mal wieder die Gier gewonnen und ich kaufte mir das 3000er Modell der Rolle.

Wie begeistert war ich nach dem ersten Auspacken…wow, wunderschön, leicht und leichtgängig. Klasse. So hab ich mir das vorgestellt. Auch das Befüllen der Spule mit Schnur war ein Genuss. Tolle Schnurverlegung, sauberes Wickelbild. Was will man mehr. Nach einigen Einsätzen am Wasser war ich nicht mehr ganz so begeistert von der Rolle. Die Bremse und die Schnurwicklung sind wirklich gut aber das Getriebe scheint zumindest bei meinem Exemplar nicht 100% rund zu laufen. Vor allem bei wenn man unter Druck Schnur aufkurbelt gibt es manchmal Aussetzer.

Ein Vergleichbares Problem hatte ich auch bei den Ryobi Rollen und bei einer Shimano Aernos. Die Ursache ist mir zwar nicht bewusst, allerdings weiß ich, dass man eine Rolle bei der dies Auftritt besser nicht zum Wobblerfischen hernehmen sollte wo permanent Druck auf der Schnur lastet. Das trübt auf Dauer dann doch eher das Angelvergnügen.

Zum Gummfischen/Jiggen kann man damit aber noch gehen. Dennoch ärgert es mich schon ziemlich, dass bei einer Rolle in dieser Preisklasse solche Makel auftreten. Da ich nach wie vor noch Garantie auf das gute Stück habe, spiele ich mit dem Gedanken des Einschickens…aber das dauert dann wieder ewig und es ist nicht gesagt, dass man den Fehler beheben geschweige denn lokalisieren kann.

Ich will an dieser Stelle Abu Garcia nicht kategorisch von der Liste der für mich in Frage kommenden Rollenhersteller streichen, allerdings werde ich mir beim nächsten Rollenkauf lieber andere Modelle wie z.B. die von Okuma oder vielleicht sogar mal wieder D.A.M genauer anschauen.

Um es auf den Punkt zu bringen:

  • Top Schnurverlegung
  • Gute Bremse
  • Tolles Design

Aber das Getriebe hat mich jetzt wirklich nicht überzeugt…

Pete

Qualitöter in einem ISO 13485 Betrieb bei ...stellt Biosensoren her
Geboren, Grundschule, Gymnasium, Uni usw. Seit 2009 im Qualitätsmanagement einer Firma für Biosensoren/Schnelltests
Erste Angelschritte im Jahr 1990

Letzte Artikel von Pete (Alle anzeigen)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.